Mitmachen lohnt sich:

4000 Euro für die "innovativste karnevalistische Leistung" ausgelobt!

Wen suchen wir? Talente aus den Bereichen Musik und Tanz, Bauch- und Büttenrede, Performance, Artistik, Slapstick - "oder auch etwas, woran wir jetzt noch gar nicht denken!" (Dr. Werner Pfeil)

Was kann man gewinnen? Auftritt bei der Prinzenproklamation im Eurogress + 4000 Euro Preisgeld

Wie kann man mitmachen? Video-Bewerbung (Maximallänge: 2:30 Minuten) per E-Mail an alaaf.at.akv.de

Wettbewerbsende - Sieger 2017/2018: "Night Wiever" (Horbach/Richterich) - im NA!?-Exklusiv-Video-Interview auf www.na.de oder hier auf alaaf40.de unter Videos

"Night Wiever" aus Richterich ziehen Wildcard für große Prinzenproklamation

Vor drei Jahren haben sie sich im Richtericher Karneval gefunden, nun wollen die fünf Damen in ganz Aachen und darüber hinaus kräftig durchstarten. Die ersten Auftritte haben sie erfolgreich gemeistert, nun steht für Angelique Heyenrath, Dagmar Spiertz, Nicole Passenheim, Uschi Neunfinger und Ilona Laube die ganz große Bühne bevor: Ein Auftritt im Programm der sagenumwobenen Prinzenproklamation von Mike I. im Aachener Eurogress. Denn: Die "Night Wiever" haben die erste Auflage von ALAAF 4.0 gewonnen.

Am Montagabend tagte die Jury in den Räumen der Sammlung Crous, am heutigen Mittwoch wurden die Siegerinnen im Haus von NetAachen am Grünen Weg vorgestellt. Bewertet worden waren 14 Videobeiträge aus der ganzen Region, darunter auch Einsendungen aus dem benachbarten Ostbelgien und den Niederlanden. Am Ende war es eine einstimmige Entscheidung der Jury, die aus Mitgliedern des AKV-Elferrats, NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider sowie Talentscout Rolf Gerrards bestand. "Die 'Night Wiever' bringen als reine Frauenband mit stimmungsvollen Liedern, witzigen Texten und farbenfrohen Kostümen frischen Wind auf die Bühne: Die pure Lust am Karneval!", heißt es in der Jury-Entscheidung.

"In den karnevalistischen Tänzen haben Mädchen und Frauen schon längst die Übermacht", weiß AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil: "Bei den Bands dagegen sind die Bühnen bisher noch weitgehend in Männerhand." In die gleiche Kerbe schlägt auch NetAachen-Geschäftsführer und Jury-Mitglied Andreas Schneider: "Fünf jecke Frauen, die sich mit eigenen Texten und ganz viel Lebensfreude an die Mikros wagen, sind eine neue gesangliche Bereicherung für den Aachener Karneval."

Gesucht wurde ganz bewusst nicht die perfekt durchchoreografierte Darbietung, sondern eher authentische Freude am neuen Auftritt. Die Teilnahme am Programm der Prinzenproklamation im Eurogress soll Mut machen, diesen Weg weiterzugehen und so sind auch die 4000 Euro Preisgeld durchaus als Anschub für die Weiterentwicklung zu verstehen. "Denn das ist der Grund, warum der Aachener Karnevalsverein gegr. 1859 e.V. (AKV) und NetAachen das neue Wettbewerbsformat ins Leben gerufen haben", so Andreas Schneider weiter: "Durch den Innovationswettbewerb ALAAF 4.0 können neue Künstler für den Karneval gewonnen und etablierte Künstler motiviert werden, nicht stehen zu bleiben."

Darüber hinaus soll ALAAF 4.0 auch als Plattform dazu dienen, Aachener Karnevalisten und Künstler zu präsentieren und den Öcher Karneval einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Denn nach der Prinzenproklamation werden alle eingesendeten Videos auf der Website www.alaaf40.de, eine Erweiterungspage von NA!?, veröffentlicht. "Wir schaffen damit auch über den jährlichen Wettbewerb hinaus eine Plattform, auf der sich Öcher Karnevalskünstler mit ihrem Programm präsentieren und für Buchungen interessant machen können", so Dr. Werner Pfeil. (red/bb - Foto: Bernd Born)

Andreas Schneider, Geschäftsführer der NetAachen: "Die Entscheidung für die Nigh Wiever ist einstimmig ausgefallen. Das eingesandte Video hat die Innovationsfähigkeit des Quintetts unterstrichen, so dass wir schnell zu der Überzeugung gelangt sind, dass diese fünf Frauen dem Öcher Karneval mit eigenen Liedern, einer neuen Note und einem charmanten Auftreten gut zu Gesicht stehen werden.!"

Dr. Werner Pfeil, Präsident des Aachener Karnevalsverein gegr. 1859 e.V.: "Die Night Wiever werden einen prominenten Platz im Programm der Prinzenproklamation finden; in unmittelbarer Nähe zu den Amigos und dem Prinzenspiel. ALAAF 4.0 wird zur nächsten Session fortgesetzt - ich bin mir sicher, dass es dann noch mehr Bewerbungen geben wird. Das Wettbewerbsformat hat sich in den letzten Wochen ordentlich herumgesprochen und so vielerorts für einen weiteren Motivationsschub gesorgt."

Dagmar Spiertz, Night Wiever: "Wir sind alle total aus dem Häuschen. Als die Nachricht am späten Montagabend zu uns durchgesickert ist, haben wir uns natürlich spontan noch getroffen und ein kleines bisschen gefeiert. Siegprämie und PriPro-Auftritt - jetzt kommt zwar erst Weihnachten, doch wir können es gar nicht erwarten, danach so richtig Vollgas zu geben!"

 

Dem ALAAF-4.0-Sieger winken 4000 Euro!

Wenn es darum geht, neue Impulse für den Öcher Fastelovvend zu finden, ziehen NetAachen und der Aachener Karnevalsverein von 1859 e.V. (AKV) an einem Strang. Dazu haben beide gemeinsam das Wettbewerbsformat "ALAAF 4.0" ins Leben gerufen. Gesucht wird die "innovativste karnevalistische Leistung", deren Urheber neben einem Preisgeld in Höhe von 4000 Euro auch einen Auftritt bei einer der wichtigsten karnevalistischen Veranstaltungen gewinnt, der Prinzenproklamation im Eurogress.

"Der Aachener Karneval nimmt eine wichtige integrative und soziale Funktion wahr, die unverzichtbar ist. In den Vereinen finden Menschen jeden Alters und jeder Couleur zueinander, feiern friedliche Feste und bringen Freude in unsere Stadt", erklärt NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider, warum sich das Telekommunikationsunternehmen hier engagiert. Um attraktiv für Jung und Alt zu bleiben, müsse sich der Karneval stets weiterentwickeln, so Schneider weiter. "Durch den Innovationswettbewerb ALAAF 4.0 sollen neue Künstler für den Karneval gewonnen und etablierte Künstler motiviert werden, nicht stehen zu bleiben."

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Ob Musik oder Tanz, ob Bauch- oder Büttenrede, Artistik oder Slapstick - die Jury, bestehend aus Vertretern von AKV, NetAachen sowie "Innovationsscout" Rolf Gerrards, freut sich über jede Einsendung. Bewerben können sich Künstlerinnen, Künstler und Gruppen per Video, das sie per E-Mail an schicken. Die maximale Länge beträgt 2:30 Minuten.

Anschließend wird die Jury den Siegerbeitrag küren. Den 6. Januar 2018 sollten sich die Teilnehmer auf jeden Fall schon mal freihalten, denn dann wird der neue Prinz proklamiert und dem Sieger winkt ein Auftritt im Showprogramm vor 1300 Öcher Jecken im Saal und womöglich Zehntausenden auf facebook. AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil: "Nach dem großen Erfolg, den wir mit der Liveübertragung der Prinzenproklamation auf facebook in der letzten Session hatten, freuen wir uns, dass wir mit NetAachen einen Förderer und Partner gefunden haben, der das neue Format ALAAF 4.0 mit unterstützt. Es geht darum, neue innovative Ideen vieler Aachener Karnevalisten und Künstler auf einer Plattform zu vereinen und den Öcher Karneval so einem größeren Publikum zugänglich zu machen." Denn nach der Prinzenproklamation werden alle eingesendeten Videos hier auf dieser Seite veröffentlicht. "Wir schaffen damit auch über den jährlichen Wettbewerb hinaus eine Plattform, auf der sich Öcher Karnevalskünstler mit ihrem Programm präsentieren und für Buchungen interessant machen können", so Pfeil.

ALAAF 4.0 passe perfekt zum Innovationsstandort Aachen, betont Andreas Schneider: "So wie NetAachen über Glasfasernetze und Kommunikationsleistungen Innovationen in der Aachener Region anschiebt, so soll ALAAF 4.0 ein Motor für innovative Darbietungen im Karneval sein. Immer im Bewusstsein des sich weiter entwickelnden Brauchtums und immer mit eigenem Öcher Flair."

"Wir möchten gerade auch diejenigen animieren, die sich sonst eher nicht auf eine etwas größere Bühne trauen. Stichwort: Pfarrkarneval. Da gibt es ganz tolle Sachen! Und wir wissen auch, wo es sie gibt."
Rolf Gerrards, "Innovationsscout" für ALAAF 4.0